Alles Marille, oder was?

Eigentlich möchten wir an diesem verlängerten Wochenende eine Gravel-Tour erkunden. Von Zell am See bis nach Bratislava soll die Reise gehen. Nachdem das Wetter allerdings nicht ganz so verheißungsvoll vorhergesagt wird und der Gravel-Wunsch jenem einer Rennrad-Tour wich, fahren wir die Strecke kurzerhand mit dem Auto ab. Um sieben Uhr morgens in Graz bei strömenden Regen, sind wir ohnehin heilfroh über das beheizbare und vor allem wasserdichte Gefährt.

Also besser die Mountainbikes einpacken und zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen. Denn die Route führt über die Wachau – und genau dort ist auch unser erstes Etappenziel veranschlagt. Wir möchten zu Martin Samek, Betreiber des Gästehauses Ad vineas, aber auch stolzer Obmann des Vereins Trailwerk Wachau. Spät abends kommen wir an. Unsere Bewegungen vom langen Sitzen mittlerweile sehr eingeschränkt, freuen wir uns über den herzlichen Empfang. „Na, wie war die Anreise von Graz?“ werden wir gefragt. „Gut, etwas lang über Zell und den Königssee, aber gut.“, kontern wir.

Es kommt schon öfters vor, dass sich Leute hierher verfahren, aber das liegt meistens daran, dass es ein paar Stunden Autofahrt von der Wachau entfernt ebenfalls einen Ort namens Mautern gibt. Wir haben uns zwar nicht verfahren, aber ob der lange Tag ganz richtig war, das lassen wir mal offen …

Dem Himmel sei dank

Der nächste Tag wird gut, zumindest sagt das unser Wetter-Dienst. Also raus aus den Federn und ab zum Frühstück. Hier startet man mit einem starken Kaffee, Unmengen an Marillen-Marmelade und Wachauer Weckerln in den Tag. Darüberhinaus das leckerste Brot, das ich je gegessen habe. Mit Nüssen und getrockneten Marillen, mjam. Sind wir im Himmel?

Fast – aber wir kommen ihm heute ein ganz kleines Stückchen näher. Das Trailwerk Wachau hat nichts mit der Produktion von Marillen oder der Pflege des Welterbe-Steiges zu tun. Hier geht’s um Bike-Trails, und zwar viele davon.

Auch hier wurde es auf den Trails rund um das Stift Göttweig langsam eng – immer mehr Wanderer, Biker und wer sich sonst noch aller auf den Wegen herumtreibt. Anstatt rigoros zu sperren, wie es sonst in Österreich üblich ist, hat sich das Stift ein Herz genommen und „seinen“ Berg für den Trailbau freigegeben. So entstand der Verein, der sich den Bau von sechs Trails als Ziel setzte und nach der ersten Bau-Saison mit elf in den Sommer startet. Quasi fast verdoppelt. Bei uns kommt Vorfreude auf.

Elfer raus

Wir starten nun gen Himmel. Wobei die Trails ja von oben runter führen – aber wo das endet, das dürfen sich unsere klerikalen Freunde untereinander ausmachen. Für uns auf alle Fälle in der nächsten Runde uphill. Elfer raus, heißt ein allseits beliebtes Kartenspiel, und auch wir wollen heute alle elf erkunden. Der Vortag sitzt allerdings noch tief in den Knochen und so müssen wir feststellen, dass man sich sogar auf einem so kleinen Hügel mehr als einen Tag austoben kann.

Anstatt in der Hölle, spucken uns manche Wege direkt bei den regionalen Küchen-Schmankerln der Region aus. Am besten schmaust man hier am Fuße des Berges im Gasthof Schickh in Klein Wien … auch wenn man so manchen Mundl hier antrifft, mit der Stadt selbst hat dieses verschlafene Nest nichts zu tun. Vielmehr kommt der Name aus dem althochdeutschen und bedeutet „Wihen“ oder „Weihen“. Kaum verwunderlich, unterhalb des Stiftes Göttweig. Von außen wirkt es eher traditionell rustikal, betritt man den Gastraum, wünscht man sich schnell einen Anzug bzw. Abend-Garderobe. Doch auch mit Short und verschwitztem Helm ist man hier gern gesehener Gast. Und hab ich schon erwähnt, das Spargel-Zeit ist? Mjam … Himmel.

Trail-Dorado

Die Trails sind sehr divers, so wie die Vegetation am Berg selbst. Föhren-Wälder und trockener Untergrund wechseln mit satt-grünem Laubwald und erdigen Trails. Auch die Schwierigkeit der Trails lässt keine Wünsche offen. Leicht und flowig, steil und verblockt mit natürlichen Wegen und speziell geschaffenen Hindernissen. Eine gute Mischung. Ach ja, hab ich eigentlich schon erwähnt, dass die Wachau eine der bekanntesten Wein-Regionen Österreichs ist? Mjam … gelber Muskateller. Aber bitte nicht mischen!

Radius erweitern

Nach einem fürstlichen Abendmahl, was sonst, fallen wir erneut hundemüde ins Bett. Davor ein kurzer Saunagang und wir sind streichfähig. Der nächste Tag führt uns ins Umland von Krems. Gleiche mehrere Aussichtspunkte entlang der Donau geben die Route vor. Wir kurbeln durch karges und trockenes Weinbaugebiet, Föhren säumen den Weg, alte Rieden werden wieder kultiviert und stets dominiert die Donau das Blickfeld. Richtung Norden erreichen wir alsbald ein Hochplateau und den geographischen Übergang ins Waldviertel – ganz plötzlich ist der Untergrund nicht mehr staubig, die Föhren sind den Eichen gewichen und wir stehen mitten in einem Acker.

Uns zieht es wieder zurück zur Donau. Abwechslungsreiche Trails bringen uns ins Tal. Ein kurzer Espresso und schon geht’s hoch zur nächsten Warte. Viele Höhenmeter am Stück kann man hier im Hügelland nicht machen, dafür ist es möglich, beliebig viele Trails aneinander zu reihen bis die Kräfte schwinden. Unsere tun das recht bald – wir sind es nicht gewohnt, ständig auf und ab zu fahren. Mir persönlich wäre ein super langer Aufstieg und eine ebenso lange Abfahrt danach am liebsten. Aber man kann ja bekanntlich nicht alles haben, auch nicht hier im Himmel. Für den früh-saisonalen Start in die Bike-Saison aber definitiv perfekt.

Der Hunger nagt, also schnell zurück zum Bäcker, Kalorien-Nachschub besorgen. Der hat allerdings bereits geschlossen und so entschließen wir uns kurzerhand, nach Krems zu radeln. Essen hat Priorität, sonst geht da gar nichts mehr. Der Unimarkt am Stadtrand wird überfallsartig betreten und kurz darauf sitzen wir glücklich am Straßenrand. Der Tag klingt mit Warte drei aus – ein weiterer toller Singletrail und ein allerletztes Mal durch die Weingärten zum Donauradweg. Der ursprüngliche Plan, ohne den Zwischenstopp im Unimarkt, hätte uns nach Spitz gebracht und mit dem Schiff über die Donau nach Hause. So kurbeln wir eben selber, natürlich mit Gegenwind, das Stückchen zum Gästehaus. Gelber Muskateller, Brau Schneider IPA, Marillen-Marmelade, Sauna und Gute Nacht.

Vielen Dank an Elisabeth und Martin für die herzliche Gastfreundschaft und den Einblick in „eure Wachau“. Wir kommen definitiv wieder. Doch jetzt heißt es, die Rennrad-Tour fertig auszukundschaften. Also machen wir uns auf Richtung Wien, Bratislava und endlich wieder heim nach Graz – ein wenig Umweg hat noch nie geschadet.

Wir freuen uns über deine Bewertung

3 Bewertungen

Kommentare

  1. Martin Samek

    Lieber René, lieber Klaus, Danke für den großartigen Bericht und das lässige gemeinsame Wochenende. Hoffentlich auf ein baldiges Wiedersehen. Schönen Gruß Liesi und Martin

    Antworten
  2. Martina Flury

    Super Text und Buidln :)…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort