Singletrail Safari Mustang – Himalaya

Bike-Abenteuer auf unbekannten Pfaden am Dach der Welt

Du sitzt da. Es war hart. Dünn die Luft. Vor Dir erhebt sich atemberaubend dieses unglaublich majestätische Bergmassiv. Weite. Ruhe. Und eine Kultur, die trotz aller Armut alles an Gastfreundschaft und Freundlichkeit zu schlagen scheint. Weltweit. Dein Guide bereitet Dich und die Gruppe in aller Ruhe auf eine schier endlose Abfahrt vor. Wer hoch oben ist, der genießt auch das Privileg, weit hinunter zu biken.

Nepal und insbesondere der Mustang-Disktrikt sind seit Jahren ein Wunschziel von TrailXperience. Ende letzten Jahres schickten Sie einen ihrer Guides zur Pionier-Arbeit für einige Wochen in den Himalaya. Dort durfte er die Menschen kennenlernen, die Trails und die Hotspots bzw. die kaum bekannten Ecken. Er tauchte in alle Klimazonen der Region ein – vom Dschungel bis zur Wüste – und freundete sich mit hocherfahrenen Local Guides an. Simon kam mit einem einem einzigartigen Programm für zwei im wahrsten Sinne eindrucksvolle Bikewochen zurück. Mit im Gepäck, die für TrailXperience übliche ultimative Dosis BIKE.NATURE.SOUL. Wenn sich hierzulande die Bikesaison zu ihrem Ende neigt, fliegt er wieder hin und nimmt vielleicht Dich als Teil einer kleinen bikenden Seilschaft mit in dieses unvergessliche Bike-Erlebnis.

Täglich ein neues Abenteuer

Mit dieser Reise tauchst Du in das Herz des größten Gebirges der Welt ein, den Himalaya. Du erlebst alles, was das Land Nepal und seine Kultur ausmacht. Buddhistische und hinduistische Tempel, die nepalesische Bevölkerung, gewaltige Höhen und Ausblicke sowie einige der besten Trails der Welt. Und das alles erlebst Du mit und auf deinem Bike.

Die Reisegestaltung ist flexibel und kann so an die Wünsche der Gruppe, an das Wetter und unsere Vorstellungen angepasst werden. Das Grobgerüst der Reise besteht bereits und wurde über nun 15 Jahre weiter verfeinert und optimiert. Die Reise führt Dich von der faszinierenden Hauptstadt Kathmandu zu den entlegensten Orten, in die höchsten Berge sowie die tiefsten Täler.

Zielgruppe

Diese Reise ist etwas für konditionell gute bis sehr gute und fahrtechnisch sehr gute Biker. Wir werden mit unseren Bikes zwei Wochen lang völlig unterschiedliche Gegenden, Klimazonen und Kulturen erobern – und da ist der ganze Biker gefordert. Du solltest Lust haben, dieses Abenteuer wirklich anzunehmen – und Dich auch darauf vorbereiten. Wir werden aufgrund der Region, der Distanz von der Infrastruktur und dem Anspruch dieser Reise im Guiding die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen treffen. Dies könnte im Ernstfall auch dazu führen, dass wir überforderte Teilnehmer etappenweise aus der Gruppe nehmen, um keine unnötigen Stürze und Unfälle herauf zu beschwören.

Land, Leute und Gepflogenheiten fordern vom Reisenden bei aller Schönheit dieses Landes ein gewisses Maß an Flexibilität – eine typisch mittel-europäische Perfektion zu erleben sollte nicht Dein oberstes Ziel sein. Wichtig ist uns, dass Du Lust hast, mit Deinen Mitstreitern zu einer richtigen Seilschaft zu werden. Für Einzelkämpfer ist diese Reise nicht geeignet.

Veranstalter dieser Reise ist TrailXperience in Lenggries.

Wir genießen gutes Essen, wir lieben das Flair und die Kultur in die wir bei unseren Reisen eintauchen, wir verschmähen niemals einen leckeren Gipfel-Espresso und haben die Menschen in den Regionen die wir bereisen mehr als nur ins Herz geschlossen.

So wie wir ticken, tun das auch Andere. Und ganz speziell das Team von TrailXperience in Lenggries. Wir liebäugeln ja schon länger miteinander und sind uns einig, dass die Kalorienbilanz einer gelungenen Reise stets positiv sein sollte. Treu dem Spruch „Wer schmust ist fix zam“ freuen wir uns, einen Teil unserer individuellen Wege von nun an gemeinsam zu bestreiten.

Ab sofort ergänzen wir unsere Programme um ein paar ausgewählte Reisen des Anderen. Im ersten Schritt unserer frischen Liebesbeziehung wollen wir Synergien Nutzen, Gemeinsamkeiten stärken und Miteinander neue Schritte wagen. Wer weiß, wohin uns diese Partnerschaft noch führt …

Schau mal rein und wühle dich durch unsere gemeinsame Reise-Kiste voller Erlebnisse und Geschichten. Lass dich von jenem Virus infizieren, der uns seit Jahren als Motivation und Triebfeder dient, Reisen mit dem gewissen „i-Tüpferl-Charakter“ zu entwickeln. Jener Freude und Leidenschaft, die unsere Wege vielmals kreuzen ließen um von jetzt an gemeinsam auf Entdeckungsreise zu gehen.

  • Tag 1: Ankunftstag Du wirst vom Flughafen abgeholt und zu einem tollen Guesthouse in Kathmandu gebracht. Im Laufe des Tages kommen auch alle weiteren Gruppenteilnehmer in Kathmandu an. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernst Du deine Guides und die Gruppe kennen. Beim abendlichen Briefing werden alle organisatorischen Dinge besprochen und wir stimmen uns gemeinsam auf die vor uns liegenden Tage ein.
  • Tag 2: Einrollen im Kathmandu-Valley (30-50 km, max. 1.500 Hm) Um der schwülen Hitze des Kathmandu-Valleys zu entgehen, stehen wir recht früh auf und fahren eine gemütliche Vormittags-Tour um warm zu werden und uns einzugewöhnen. Das Kathmandu-Valley bietet eine Vielzahl an schmalen Trails, wie wir sie am liebsten haben. Dadurch sind wir bei der Tourenwahl sehr flexibel. Am Nachmittag zeigen wir Dir die schönsten Ecken von Kathmandu und tauchen gemeinsam in die leicht chaotische aber absolut faszinierende Hauptstadt Nepals ein. Nacht in Kathmandu (1.300 m Seehöhe)
  • Tag 3: Trail-Ride im Kathmandu-Valley (30-50 km, max. 1.500 Hm) Noch einmal schwingen wir uns früh morgens auf's Rad und drehen eine wahre Trail-Runde. Man könnte tagelang hier verbringen - ein paar Perlen wollen wir Dir auf jeden Fall zeigen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und kann dafür genützt werden, nochmal im beliebten Touristenviertel Thamel einzukaufen oder weitere kulturelle Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Vielleicht willst Du auch nur einen guten Kaffee aus dem Himalaya trinken? Wir kennen den richtigen Ort dafür. Gegen Abend machen wir unser Gepäck und unsere Räder für den bevorstehenden Transport fertig. Nacht in Kathmandu (1.300 m Seehöhe)
  • Tag 4: Auf geht's nach Pokhara (Transfer und Trail-Ride mit Gondel-Unterstützung) Jetzt beginnt das wahre Abenteuer. Früh morgens holt uns ein Minivan in unserem Guesthouse in Kathmandu ab. Wir fahren Richtung Nordwesten und haben Pokhara, die zweitgrößte Stadt Nepals, als Tagesziel. Damit die insgesamt acht-stündige Autofahrt nicht zu langweilig wird, machen wir etwa auf Hälfte der Fahrt eine große Pause. Und was würde sich besser als Pausenbeschäftigung eignen als ein bißchen zu Biken? An diesem Tag sparen wir uns die Höhenmeter. Mit der einzigen Gondel Nepals fahren wir zum Tempel des Gottes Manakamana, der dafür bekannt ist, Dir Deine Wünsche zu erfüllen. Die bevorstehende Abfahrt wird uns auf jeden Fall unsere Trail-Wünsche erfüllen. Gut durchgeschüttelt geht’s weiter mit dem Van nach Pokhara. Nacht in Pokhara (800 m Seehöhe)
  • Tag 5: Pokhara Trail-Ride (30-50 km, max. 1.500 Hm) Pokhara ist die zweitgrößte Stadt Nepals und wohl der größte Touristen-Magnet des Landes. Hier gibt es von Touristensouvenirs über internationale Küche bis zu sehr feinen Kaffee so ziemlich alles. Das Tor zum Anapurna-Gebiet inklusive. Vor allem gibt es aber wieder eine hervorragende Auswahl an schmalen Wegen, die sich mehr als gut eignen, sie mit dem Bike zu erkunden. Wir stellen Dir ein Trail-Menü aus einigen der unzähligen Strecken der Region zusammen - der Fahrspaß steht heute absolut im Vordergrund. Nacht in Pokhara (800 m Seehöhe)
  • Tag 6: Mustang ruft Wir starten früh morgens zum Flughafen in Pokhara und fliegen mit einer kleinen Propellermaschine nach Jomsom ins Mustang Gebiet. Nachdem wir unsere Bikes wieder zusammengebaut haben, radeln wir gemütlich nach Kagbeni (2.800 m). Wir nutzen den Tag zur Akklimatisierung. Beim Anblick dieser Landschaft hat es aber ohnehin niemand eilig. Nacht in Kagbeni (2.800 m Seehöhe)
  • Tag 7: Luppra Valley (ca. 35 km, 1.500 Hm) Relativ gemütlich radeln wir nach Mukthinath auf 3.500 m Seehöhe. Nach dem Mittagessen geht’s weiter auf ca. 4.200 m. Warst Du schon einmal so hoch mit Deinem Bike? Also hinsetzen. Schauen. Wirken lassen. Danach erwartet uns neben einer atemberaubenden Aussicht das pure Himalaya Freeride-Erlebnis. Wir genießen die flowigen Trails im Luppra Valley und radeln unten angekommen wieder zurück nach Kagbeni. Nacht in Kagbeni (2.800 m Seehöhe)
  • Tag 8: Gipfel-Biken mit Weitblick (ca. 25 km, 900 Hm) Wir starten wieder in Kagbeni (2.800 m). Unser Ziel ist ein Gipfel mit 3.600 m Höhe. Dort erwartet uns ein Ausblick über das ganze Mustang-Gebiet. Die Auffahrt ist wieder angenehm und die Trails bergab bleiben einem definitiv in Erinnerung. Auf unserem Weg fahren wir durch einige wunderschöne tibetische Dörfer und beenden unsere Tour in der malerischen Ortschaft Thinighaun. Nacht in Thinigaun (2.700 m Seehöhe)
  • Tag 9: Königs-Etappe (ca. 28 km, 1.300 - 2.500 Hm - je nach Belieben) Vielleicht kennst Du den Bike Film „Strength in Numbers“? Heute wollen wir die gleichen Trails rocken wie die Profis im Film. Die besten Mountainbiker der Welt kamen bereits nach Nepal um diesen Trail zu fahren. Unser Vorhaben an diesem Tag hat neben einer unfassbaren Landschaft einen Singletrail-Anteil von 100%. Am Anfang ist der Weg bergauf noch gut fahrbar, doch nach einiger Zeit müssen wir unser Rad weiter tragen oder schieben. Es wird der wohl längste Tag unserer Reise, denn uns sind keine Grenzen gesetzt. Wer will und kann, kann es bis auf eine Höhe von 5.000 m schaffen. Danach erwarten uns mindestens 2.000 Tiefenmeter Panorama-Biken vom allerfeinsten. Abends gibt es dann in Thinighaun bei der nepalesischen Familie, bei der wir untergebracht sind, traditionelles nepalesisches Essen, das wir dann mit einem großen Grinsen im Gesicht genießen werden. Nacht in Thinigaun (2.700 m Seehöhe)
  • Tag 10: Lake-View-Ride (ca. 25 km, 1.500 Hm) Wir bleiben in der Gegend rund um Thinighaun. Heute wollen wir zu einem noch sehr unbekannten und versteckten See auf 3.800 m fahren. Simon und die Locals haben diesen Ende 2016 gemeinsam gescoutet. Eines ist sicher – wir werden alleine sein. Die Natur ist einzigartig und wieder sehr unterschiedlich zum vorherigen Tag. Wir fahren hauptsächlich in einem wunderschönen Pinienwald. Bergab kommt jeder auf seine Kosten. Von flowigen bis technisch anspruchsvollen Trails ist alles dabei. Nacht in Thinigaun (2.700 m Seehöhe)
  • Tag 11: Kalingadaki-Valley Trail-Ride (40 km, 700 Hm) Heute verlassen wir Thinighaun und radeln durch den tiefsten Taleinschnitt der Welt – das Kaligandaki Tal. Wir folgen dem Kaligandaki Fluss und spielen ein wenig im Pinienwald. Der Tag ist gemütlicher als die vorherigen und wir können unsere Energiespeicher wieder aufladen. Am Ende eines genussvollen Tages kommen wir in Kalopani (2.500 m) an. Nacht in Kalopani (2.500 m Seehöhe)
  • Tag 12: Beautiful Dhaulagiri (25 km, 1.300 Hm) Von Kalopani fahren wir nach Numsang, einem Hochplateau, wo wir viele Yaks zu sehen bekommen. Der Dhaulagiri mit seinen 8.400 m ist zum Anfassen nahe. Nachdem wir die tolle Landschaft und den Anblick des schneebedeckten Achttausenders aus der Nähe möglichst gut abgespeichert haben, stehen uns 2.400 Tiefenmeter erstklassiger Downhill bevor. Wir verabschieden uns von den großen Bergen und radeln in den Dschungel nach Tatopani (1.900 m). Das meiste wär geschafft. Bei vielleicht einem Bier mehr als sonst stoßen wir auf die Erlebnisse der letzten Tage an. Nacht in Tatopani (1.900 m Seehöhe)
  • Tag 13: Ausrollen (ca. 20 km, kaum Höhenmeter) Gemütlich rollen wir die letzten 20 km hinunter nach Beni, wo schon ein Minivan auf uns wartet. Dieser bringt uns dann nach Pokhara zurück (2-3 h Autofahrt). Wir tauchen ein in die Zivilisation, das bunte Treiben von Pokhara und genießen einen (vielleicht ja lebhaften) gemeinsamen Abend am See. Nacht in Pokhara (800 m Seehöhe)
  • Tag 14: Es geht zurück nach Kathmandu. Auf der acht-stündigen Autofahrt können wir nochmal die Landschaft genießen. Im Schaukeln unseres Vans ziehen sicherlich viele der Bilder der letzten Tage an Dir vorbei ... Nacht in Kathmandu (1.300 m Seehöhe)
  • Tag 15: Individuelle Heimreise. Muss irgendwann halt sein. Oder Du bleibst noch ein paar Tage? Auf jeden Fall endet heute unser gemeinsames Bike-Abenteuer in Mustang.

Änderungen je nach Gruppe/Wetter vorbehalten.

Inkludierte Leistungen

  • Alle Unterkünfte
  • Vollpension (außer alkoholische Getränke und Softdrinks)
  • Tourenplanung und Guiding durch nepalerfahrene Guides
  • TrailXperience Guide
  • Alle Transporte (inklusive Gepäck-Transport)
  • Inlandflug von Pokhara nach Jomsom
  • Gondelfahrt
  • Shuttles
  • Genehmigung für den Nationalpark
  • Webinar - Infoveranstaltungen für alle Teilnehmer mehrfach im Verlauf der Vorbereitung auf unsere gemeinsame Reise

Nicht inkludiert

  • Hin- und Rückflug nach und von Kathmandu (ca. 800 – 1.000 €)
  • Leihbike (Enduro-Bike von Commencal - 40 € pro Einsatztag)

Du fährst schon lange und gut MTB. Stufen und unrundes Gelände verursacht ein leichtes und entspanntes Grinsen in Deinem Gesicht, das sich beim Anblick von engeren Kehren noch intensiviert. Wichtig vor allem: Du bist in dem was Du fährst absolut sicher unterwegs, kannst kontrolliert in jeder Fahrsituation bremsen und gegebenenfalls zum Stillstand kommen, ohne eine Spur der Verwüstung hinter Dir herzuziehen.

Untergrund: Singletrails mit größeren Hindernissen, wie Steinen, Stufen, größeren Wurzeln oder Wurzelpassagen, loser oder feuchter und damit rutschiger Untergrund möglich Gefälle: Steilpassagen bis 30% und Gefälle bis 70% möglich Kurven: enge Kurven und Spitzkehren möglich

Gute bis sehr gute Kondition erforderlich. Bei aller Vorbereitung und Akklimatisierung - neben den zumindest teilweise konditionell anspruchsvollen Tagesetappen ist es in dieser Reise die Höhe, die uns zusätzlich fordert. Die Etappen sind so ausgerichtet, dass wir in gemäßigtem Tempo unterwegs sein werden. Und dennoch: Wenn die Luft dünn und der Untergrund rauher wird, ist Durchhaltevermögen wichtig. Vor allem wenn wir gemeinsam die Königsetappe wirklich bis ganz oben in Angriff nehmen wollen.

Tagesetappen von bis zu 2.000 Höhenmetern im Uphill sollten für Dich möglich sein, und das so, dass Du noch lächeln kannst. Die langen Anstiege werden uns über Stunden in Anspruch nehmen - Langsamkeit und Rhythmus sind hier wichtiger als Kraft. Bei ausreichender Teilnehmerzahl fahren wir in 2 Gruppen und unterschiedlichem Anspruch.

Du bist Dir nicht ganz sicher, ob die Reise für Dich passt – dann ruf uns einfach an. Wir beraten dich gerne bei der Auswahl der richtigen Reise. Wir freuen uns auf Deine Kontaktaufnahme.

Eine Anreise ist nur mit dem Flugzeug nach Kathmandu möglich. Bei der Flugbuchung sind wir dir gerne behilflich.

Wir empfehlen ein (leichtes) Enduro-Bike mit 140 - 160 mm Federweg, alternativ auch ein entsprechendes Hardtail. Die Bikes werden mehrfach verladen und entladen werden, außerdem handelt es sich um oftmals steinige, sandige und gern auch mal matschige Trails. Man muss also davon ausgehen, dass die Bikes während der zwei Wochen stark beansprucht werden und ein anschließender Service notwendig sein wird.

Alternativ können wir dir (auf Anfrage) aktuelle Enduro-Bikes von Commencal vor Ort bereitstellen (40 € / Einsatztag)

Details erhältst du nach erfolgter Anmeldung.

Datum

25.10 - 08.11.2019

Region

Mustang/Himalaya

 

4 - 5

 

4 - 5

Preis

€ 3.350,-

Hiermit akzeptierst Du unsere AGB.
Hiermit akzeptierst Du die Datenschutzverordnungen.
Wir fotografieren während unserer Reisen/Fahrtechnik-Trainings. Hiermit stimmst Du der Verwendung von Bildern mit dir zu Werbezwecken zu.
Mehr Informationen dazu findest Du hier.

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss zu all unseren Reisen ist - wenn nicht anders angegeben - vier Wochen vor Reisebeginn. Zu diesem Zeitpunkt wird auch entschieden, ob die Mindest-Teilnehmerzahl erreicht ist und die Reise zustande kommt oder wir sie absagen müssen.

Weitere Eindrücke

Hinterlasse eine Antwort