First Responder – Erste-Hilfe Outdoor

Responsibility for your bike buddies

Vermutlich bist du nicht immer nur alleine am Bike unterwegs sondern auch in Gruppen, mit Freunden. Und selbst wenn, bist du vielleicht schon an jemandem vorbeigekommen, der gerade eine Panne hatte und sich Über deine Hilfe gefreut hat.

Bei einem Patschen oder einer gerissenen Kette leihen wir gerne eine helfende Hand – schließlich wissen wir in diesem Fall ja was wir tun und fühlen uns ausreichend kompetent.

Doch was, wenn die Hilfe nicht das Bike, sondern den Menschen selbst betrifft? Sind wir dann auch noch so tatkräftig und souverän? Was, wenn wir selbst Hilfe benötigen und auf die Fähigkeiten unserer Mitmenschen angewiesen sind?

Wissen ist Macht

Die schlechte Nachricht: vor Unfällen und Verletzungen ist niemand gefeit.
Die gute Nachricht: das Handwerkszeug, das es braucht um effizient als Ersthelfer (re)agieren zu können, kann man lernen.

Die SOPs (standard operating procedures) sind logisch, leicht zu merken und auch unter Stress gut anzuwenden. Zusätzlich erleichtert es die Kommunikation mit professionellen Rettungskräften ungemein und es spart wertvolle Zeit, wenn man die selbe Sprache spricht.

Und last but not least: wie auch beim Kettennieter hilft das bestens bestückte Erste-Hilfe-Packerl im Rucksack nur wenig, wenn niemand damit umzugehen weiß.

Übung macht den Meister / die Meisterin

Um nachhaltig zu verstehen und zu begreifen, braucht es natürlich auch eine ordentliche Portion Übung. Das geht am besten in Rollenspielen und Fallbeispielen. Einzeln. In der Kleingruppe. In der Großgruppe.

Hast du schon einmal einen „echten“ Notruf abgesetzt? Einen (leicht panischen) Haufen an Bike-Buddies koordinieren müssen, damit die Rettungskette optimal anläuft? Eine Platzwunde versorgt, bei der dir das Schienbein bereits entgegenlacht? Nichts, was man unvorbereitet einfach so aus dem kleinen Finger schüttelt. Jedoch auch nichts, was dich nicht eines Tages selbst betreffen könnte.

Inhalte

BAK (Bewusstseins-, Atem-, Kreislaufkontrolle)-Schema? Schnee von gestern. Gelehrt und geübt wird ein internationales Schema zur Untersuchung und Versorgung kritisch kranker oder verletzter Personen auf Basis einer Prioritätenliste. cABCDE, SiSURF, PECH, … sind dann kein Fach-Chinesisch mehr für dich, sondern eine einfache Eselsbrücke zu effizienten Maßnahmen.

Zum Einsatz kommen neben deinen Händen und dem Inhalt deines 1. Hilfe Packerls auch Lehrmittel wie CPR-Puppe oder AED. Du wirst aber auch tatsächlich einen echten Menschen beatmen und reanimieren. Natürlich mit deiner neuen CPR Pocket Mask. Real life eben.

Die Fallbeispiele sind speziell auf typische Verletzungsmuster beim Mountainbiken ausgelegt. Für persönliche Fragen und Situations-Analysen ist natürlich genauso Zeit.

Am Ende dieser drei Tage, wenn du dann selbst die eine oder andere Verletzung überstanden und versorgt hast, wirst du mit einem Zertifikat (Äquivalent zu einem Standard – 24h Erste Hilfe Kurs) ein großes Stück schlauer wieder auf den Spielplatz „Leben“ entlassen.

Diesen Kurs hält unser guter Freund aus Bayern, Philipp Dahlmann. Ein Profi mit jahrelanger Erfahrung als Notfall-Sanitäter im Rettungswesen. Einiger seiner Beiträge findet ihr Magazin Bergundsteigen der Alpenvereine.

Wir werden alle Tage drinnen wie auch draußen verbringen. Nach einer Theorie-Einheit im Seminarraum setzen wir das gelernte in einem Übungs-Szenario in die Praxis um. Dabei sind wir nicht wetterscheu - solange es nicht in Strömen regnet werden wir im umliegenden Wald unterwegs sein. Nicht mal der Wetterfrosch kann sich aussuchen, wann ein Unfall passiert.

Wo sind wir unterwegs ...

Inkludierte Leistungen

  • 3 Tage Kurs (Seminarraum, Outdoor)
  • Unterlagen, CPR-Pocket Mask
  • Abschluss mit Zertifikat (EH-Trraining im Umfang von 3x 8 UE nach Basic-Life-Support (ERC)
  • Tee, Kaffee / Obst / Kekse im Seminarraum

Nicht inkludiert

  • Mittagessen (Selbstversorger oder Lieferdienst im Seminarraum möglich, je nach Wunsch der Gruppe)
  • Unterkunft

Keine speziellen Anforderungen oder Vorkenntnisse notwendig. Ein bereits besuchter Basis-Erste-Hilfe Kurs schafft dir allerdings einen Vorsprung in der Terminologie - du wirst dir leichter tun, all die neuen Abkürzungen und Begriffe zu merken.

Graz ist bestens mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wir holen dich nach vorheriger Absprache am nahe gelegenen Hauptbahnhof oder auch am Flughafen Thalerhof ab. Solltest du mit dem privaten PKW anreisen steht ein Parkplatz beim Hotel zur Verfügung.

Eine detaillierte Ausrüstungsliste und Informationen zum Treffpunkt erhältst Du nach erfolgter Anmeldung. Auf alle Fälle solltest du dein Bike einpacken - wir werden die praktischen Übungen in möglichst realistischen Szenarien durchspielen. Du hast kein Bike aber möchtest trotzdem mitmachen? Kein Problem - wir finden ganz sicher eine Lösung.

Keine weiteren Termine in diesem Jahr geplant. Für individuelle Termine schreibe eine Mail an office@bikefex.at

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss zu all unseren Reisen ist - wenn nicht anders angegeben - vier Wochen vor Reisebeginn. Zu diesem Zeitpunkt wird auch entschieden, ob die Mindest-Teilnehmerzahl erreicht ist und die Reise zustande kommt oder wir sie absagen müssen.

Informationen zum Reiserücktritt aufgrund der Corona-Situation

Die Situation um COVID-19 unterliegt laufenden Veränderungen. Bitte beachte stets die aktuell gültigen Einreise- bzw. Aufenthaltsbestimmungen. Voraussetzung für den Versicherungsschutz bei COVID-19 ist, dass die für die geplante Reise notwendigen Erfordernisse für Verlassen des Wohnortes, Einreise, Transport oder Unterbringung (insbesondere ausreichende Impfung oder Immunisierung) erfüllt sind, da die Reise sonst gar nicht durchgeführt werden dürfte.

Konkret bedeutet das für dich

Für alle aufrechten Versicherungsverträge und Neuabschlüsse gewährt die Europäische Reiseversicherumg im Ausmaß (Leistungsumfang und Versicherungssummen) des jeweils gewählten Versicherungsproduktes folgende Deckung:

Stornokosten für den Fall, dass du als versicherter Kunde die Reise nicht antreten kannst,

  • weil du oder eine gleichwertig versicherte mitreisende Person an COVID-19 erkranken oder einen positiven PCR-Test haben,
  • weil ein naher Angehöriger (*) oder eine im gemeinsamen Haushalt lebende Person an COVID-19 erkrankt und deine dringende Anwesenheit erforderlich ist, (*) Als Angehörige gelten Ehepartner (bzw. eingetragener Lebenspartner oder im gemeinsamen Haushalt lebender Lebensgefährte), Kinder (Stief-, Schwieger-, Enkel-, Pflege-, Adoptiv-), Eltern (Stief-, Schwieger-, Groß-, Pflege-, Adoptiv-), Geschwister, Stiefgeschwister und Schwager/Schwägerin der versicherten Person – bei eingetragenem Lebenspartner oder im gemeinsamen Haushalt lebendem Lebensgefährten zusätzlich dessen Kinder, Eltern und Geschwister.
  • weil du entsprechend den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen als Kontaktperson zu einer COVID-19-positiven Person mittels eines behördlichen Absonderungsbescheides unter Quarantäne gestellt wirst.

Kein Versicherungsschutz besteht hingegen,

  • wenn du die Reise nicht antreten willst, weil du eine Quarantäne am Heimatort bei Rückreise oder bei Anreise ins Zielgebiet vermeiden möchtest,
  • wenn du die Reise nicht antreten willst, weil du dich aufgrund steigender Fallzahlen am Urlaubsort Sorgen um eine Ansteckung machst,
  • wenn ein Leistungsträger (Hotel, Fluglinie, etc.) seine Leistungen nicht erbringen kann (z.B. wegen Lockdown) und deswegen die Reise abgesagt wird.

Weitere Details zu den aktuellen Bedingungen findest du hier.

Weitere Eindrücke