Lass uns doch mal Seen

Seen-Tour in der grünen Steiermark

Es war wieder mal an der Zeit. Zeit für eine alpine Bike-Tour. Zeit für eine Nacht in uriger Hütten-Atmosphäre. Zeit für einen Sprung ins kühle Nass eines Bergsees. Zeit zum Biken.

Ein Ziel war schnell gefunden, die neben den Monitor gepinnte ToDo-Liste ja lang genug, und schon war das Abenteuer geplant. Wir starteten unsere Tour mit Lift-Unterstützung und wollten uns den Buckelwald-Trail auf der Reiteralm ansehen. Danach ging’s ins Forstautal und während die Route bis zur Vögeialm weitestgehend gemütlich verläuft, zeigt sie ab dort ganz gewaltig ihre Zähne. Also noch schnell eine Stärkung auf der Alm und auf in den Kampf.

„Achtung, steile Strecke. Kräfte einteilen. Länge 4 km“. Ob der Speckknödel nun eine gute Idee war? Was hilft’s, da müssen wir jetzt durch. Immer wieder flachere Passagen lassen Zeit zum Erholen, bis etwa 1,5 km vor unserem Ziel die Schotterstraße nochmal steiler wird und nicht mehr loslässt. Angefeuert von zahlreichen Wanderern werden wir nach oben gepeitscht und ein kleines Mädchen auf den Schultern ihres Papas wünscht uns noch eine gute Fahrt 😉

Wenn die Hütte nicht zum See will

Oberhütte am See, vielversprechender Name. Doch nach dem kräfte-raubenden Anstieg steht erstmal ein Sprung in den See am Programm. Gut abgekühlt, vom Schüttelfrost erholt und endlich nicht mehr nach Luft ringend fehlt jetzt etwas: Wo ist die Hopfenkaltschale? Kurz Schere-Stein-Papier ausgepackt und wenig später kommt das kühle Blonde zu uns ans Ufer. Es hat ein wenig länger gedauert, weil 3 Gläser und 3 Flaschen müssen von einem Kellner-Laien wie Klaus erstmal sicher von der knapp 100 m entfernten Hütte zum See gebracht werden. Der Wirtin war schnell klar: „so wird das nix“ und hat Klaus eine Bierkiste zum Tragen besorgt.

Ab ins Gebirg‘

Nach einer urigen Nacht auf der gut besuchten Hütte starten wir unser Abenteuer. Leider spielt das Wetter nicht ganz mit, aber wer braucht schon Sonnenschein. Ab und zu lichtet sich der Nebel und wir genießen die atemberaubenden Tiefblicke ins Tal und die Seen-Landschaft der Schladminger Tauern. Nach einem Besuch auf der Giglachseehütte geht es weiter talwärts und mit einem Grinsen im Gesicht rollen wir Stunden später wieder auf der Reiteralm ein.


Wir freuen uns über deine Bewertung

5 Bewertungen

Kommentare

  1. Gregor Topfgun

    Schöner Bericht. 4 km steile Strecke ? Top, wann gehma‘s an? Schöne Grüße.

    Antworten
  2. Jue Li San

    Griass Eich! Großartig, diese Runde! Taugt ma!! Ist sicherlich einen Ride wert 🌈🙏❤️.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort